Wissen für Eltern: So kam ich zu der Idee, ein E-Book zu schreiben

Ein eigenes Buch zu schreiben, in dem man sich zu seinem Lieblingsthema mal so richtig auslassen kann, davon träumt wohl jeder Journalist, jede Journalistin. Mir geht es da nicht anders. Als Wissenschaftsjournalistin stoße ich immer wieder auf spannende Studien und Erkenntnisse. Nicht alle lassen sich in Artikel für Zeitschriften ummünzen, manchmal passt die Leserschaft nicht zum Thema, manchmal haben die Redaktionen aus anderen Gründen kein Interesse und manchmal habe ich gar nicht die Zeit, aus allen Erkenntnissen ein Thema zu basteln und zu akquirieren.

Es gibt aber auch Fälle, da schreibe ich über einen interessanten Zusammenhang, der Artikel wird länger und länger (und im Geiste höre ich schon die zuständige Redakteurin über mich fluchen), sodass das Kürzen hinterher fast genausoviel Zeit in Anspruch nimmt, wie das Schreiben selbst.

Beide Umstände führen dazu, dass meine Liste im Kopf „Daraus könnte man eigentlich mal ein Buch machen“ länger und länger wird.

Warum nun ein E-Book zum Thema Babys und sogar eine ganze Reihe zum Thema Wissen für Eltern? Seitdem ich meinen kleinen Sohn habe, bin ich sozusagen Feuer und Flamme für die Entwicklungspsychologie und horte in meinem Browser Lesezeichen zum Thema Baby- und Kleinkindforschung. Ich habe soviel Material, dass ich fünf Bücher daraus machen könnte.

Auf das Medium E-Book bin ich durch einen Artikel über den Journalisten, Buchautor und Betreiber des Blogs www.selfpublisherbibel.de, Matthias Matting, gestoßen: Er empfiehlt gerade Journalisten, die sich in ihren Spezialthemen schon gut auskennen, besser heute als morgen mit dem Schreiben eines E-Books im Selbstverlag loszulegen.

Da ich weiß, dass die Buchverlagsmühlen eher langsam mahlen und es mitunter recht mühsam sein kann, sein Thema so unterzubringen (wenn überhaupt Interesse besteht), möchte ich den Weg E-Book mit meiner Elternreihe gerne ausprobieren, denn die Vorteile liegen auf der Hand: Schneller, unabhängiger und und ungebunden an Verlagsvorgaben kann ich nirgendwo sonst veröffentlichen!